Fast zehn Meter hinauf in den Himmel schießt eine gewaltige Feuerlanze. Um sie zu erzeugen, hat die Freiwillige Feuerwehr Hungen nicht etwa auf Feuerwerk oder andere Pyrotechnik-Tricks zurückgegriffen. Nein, es wurde nichts gestellt, um den Besuchern des Tags der Feuerwehr zu demonstrieren, wie gefährlich es ist, einen Fettbrand mit Wasser zu löschen.

hunge feuerwehr08

Schnell ist es passiert: Der Topf oder die Pfanne mit heißem Fett oder Öl wurden auf dem Herd vergessen, nun haben sie sich entzündet. Richtig wäre es, nun einfach einen Deckel oder eine Decke über das Feuer zu werfen, um es zu ersticken. Dieser müsste einen Augenblick drauf bleiben, bis sich das Ganze abgekühlt hat. Dann bliebe es bei keinem bis geringem Schaden.

Wer jedoch nun schnell mit Wasser die Flammen zu löschen versucht, der steht mitten in einem Feuerball: Das Wasser trifft auf das heiße Fett, verdampft blitzschnell. Dabei reißt es Millionen von Fetttröpfchen mit in die Luft, die sich in Bruchteilen von Sekunden explosionsartig entzünden. Dieser heiße Feuerball entflammt nicht nur die Möbel der Küche, er führt auch zu schwersten Brandverletzungen bei allen umherstehenden Menschen. Kein Wunder, dass die Feuerwehrleute bei dem Experiment Schutzkleidung trugen und gebührenden Abstand einhielten – das Wasser wurde aus der Ferne hinzugekippt.

Eine weitere Übung der Feuerwehr zum Tag der offenen Tür zog ebenfalls zahlreiche Schaulustige an: Ein Krahn warf ein Auto ab. Dieses prallte mit einer Geschwindigkeit frontal auf ein Betonhindernis am Boden. Die Feuerwehrleute zeigten nun, wie sie die Verletzten aus dem stark verformten Fahrzeug befreien. Besonders schwer wurde das Ganze dadurch, dass der Wagen auf dem Dach lag. Zunächst wurde der Pkw stabilisiert, dann mit Schere und Spreizer die beiden Türen der Beifahrerseite entfernt, um den Verletzten in einer Crash-Rettung herauszuholen. Am Nachmittag zeigte schließlich die Jugendfeuerwehr in einer Schauübung ihr Können.

Im Stützpunktsgebäude standen für die Besucher Kaffee und Kuchen bereit, zudem wurde mit der Gulaschkanone der Feuerwehr Laubach für ein leckeres Mittagessen gesorgt.

hunge feuerwehr03

hunge feuerwehr05

hunge feuerwehr06