Übung 2019„Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ lautete das Übungsszenario am 24.03.2019 in Villingen. Die Feuerwehren des Schutzbereichs 1 der Großgemeinde Hungen übten erstmals den Ernstfall ohne auf eine Drehleiter aus der Kernstadt zurückgreifen zu können. Diese ist nämlich seit einigen Tagen mit technischen Mängel außer Dienst gestellt. Der Schutzbereich 1, bestehend aus den Feuerwehren Hungen, Nonnenroth und Villingen, übt schon seit einiger Zeit mehrere Übungen im Jahr zusammen, seit diesem Jahr werden die Feuerwehren auch gemeinsam alarmiert. Geübt wurde in einem leerstehenden Gebäude in Villingen, in dem sich insgesamt 15 Kinder und Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren von Nonnenroth und Villingen als Übungsstatisten eingefunden hatten.

Angenommen wurde ein Brand im Treppenraum eines Mehrparteienhauses, mit sehr starker Verrauchung, das nur unter Atemschutz zu betreten war. Die „Bewohner“ mussten über Steckleitern und mittels Brandfluchthauben aus dem Gebäude gerettet werden. Das Vorgehen der Einsatzkräfte im Gebäude konnte nur unter Atemschutz erfolgen. Auch die Schiebleiter (Foto) der Feuerwehr Hungen kam zum Einsatz, über die die Einsatzkräfte vorgingen. Man bildete Einsatzabschnitte, um die Aufgaben besser verteilen zu können und betreute die gerettenden Personen. Schwierigkeiten der Übung lagen in den großen, abzusuchenden Wohneinheiten, der hohen Anzahl an zu rettenden Personen und der Situation, das keine Drehleiter zur Verfügung stand.

Bei einem realen Einsatz würde die Drehleiter aus einer Nachbarkommune alarmiert werden, zum Beispiel aus Lich oder Grünberg. Ziel der Übung war es aber einen Einsatzerfolg ohne Drehleiter zu schaffen. Dies gelang und auch die gesamte Zusammenarbeit zwischen den 3 Feuerwehren des Schutzbereichs 1 war sehr gut. Bei der abschließenden Übungsbesprechung der rund 50 Übungsteilnehmer gab es kleinere Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge, trotz allem wurde ein erfolgreiches Resümee gezogen. Ausgearbeitet und vorbereitet wurde die Übung vom stellvertretenden Wehrführer der Feuerwehr Villingen, Fabian Schmidt, und seinem Team.  (Text und Foto: FFW Villingen)