Bereits vor über einem Jahrzehnt hatte sich das Ende der analogen Alarmierung der Einsatzkräfte im Rettungsdienst abgezeichnet. Der Digitalfunk stand in den Startlöchern. In den vergangenen Tag hat er nun auch in Hungen Einzug gehalten. Mittlerweile wurden die digitalen Funkmeldeempfänger an die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hungen verteilt. Da in der Kernstadt jedes aktive Feuerwehrmitglied bereits in der Vergangenheit einen analogen Funkmeldeempfänger bei sich trug - sonst würden bei den bis zu 100 Einsätzen pro Jahr jeweils immer alle Sirenen mitlaufen müssen -, fiel die Umstellung leicht. Die Sirenen laufen in der Tagzeit dennoch zunächst weiter mit, um auch die Feuerwehrleute zu alarmieren, die vielleicht gerade ihren Funkmeldeempfänger vergessen haben oder sich in einem Funkloch - etwa dem Hauskeller - befinden.