Einsatz Nr. 68/2020

Stichwort: F3-Brennt Industriegebäude

Einsatzort: Oberkleen

Alarmzeit: 23. Dezember 2020, zirka 7 Uhr

Eingesetzte Kräfte: Gerätewagen Gefahrgut der FF Hungen, FF Oberkleen, FF Espa, FF Dornholzhausen, FF Niederkleen, FF Lang-Göns, FF Dornholzhausen, GBI Langgöns, FF Buseck, Drehleiter der Feuerwehr Pohlheim, Drehleiter der Berufsfeuerwehr Gießen, FF Linden, FF Laubach (Messgruppe), FF Grünberg, Rettungsdienst, Kreisbrandinspektor Binsch, Kreisbrandmeister, Polizei, Kriminalpolizei

Bericht: In einem Industriegebäude in Oberkleen war am Morgen ein Feuer gemeldet worden. Die anrückenden Feuerwehren nahmen bereits auf der Anfahrt einen Feuerschein wahr und ließen daraufhin Vollalarm für Langgöns auslösen. Auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Langgöns heißt es: "Das Dach des Industriegebäudes stand bereits im Vollbrand. Der Brand breitete sich weiter auf die darunter liegenden Werkstätten aus. Die Bevölkerung wurde durch die Warnapp Hessenwarn informiert, Fenster und Türen zu schließen. Durch den Gefahrstoffzug des Landkreises Gießen wurden Messungen im Abwasser und der Luft gemacht. Mit Hilfe von zwei angeforderten Drehleitern wurde der Brand von außen bekämpft. Durch die Stahlträgerbauweise war die Halle akut einsturzgefährdet und konnte nicht betreten werden. Durch Einsatzkräfte wurde die Außenhaut des Gebäudes geöffnet, um die darin enthaltene Dämmung abzulöschen. Mit diesem massiven Außenlöschangriff konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden." Im Zuge der Brandbekämpfung wurden zwei Drehleitern (Pohlheim und Gießen), Feuerwehren aus Linden und Buseck sowie der Gefahrstoffzug des Landkreises Gießen alarmiert. Auch der Gerätewagen Gefahrgut der Freiwilligen Feuerwehr Hungen wurde nach Oberkleen alarmiert.

Laut Bericht der Gießener Allgemeinen Zeitung wurde der Schaden am Mittwochnachmittag auf vier Millionen Euro geschätzt. Ein Teil des Gebäudes stürzte ein. Die Nachlöscharbeiten dauerten den ganzen Tag über an.

oberkleen1

oberkleen2

oberkleen3

oberkleen4