hungen1(de). Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hungen herrscht dieser Tage große Vorfreude: Am 9. März wird das neue Löschfahrzeug erstmals in die Fahrzeughalle rollen. Auf diesem hätte man aber auch noch Platz für Hungener, die nun bei der Freiwilligen Feuerwehr einsteigen wollen.
Wehrführer Christian Seibert machte auf der Jahreshauptversammlung deutlich, dass der Personalbestand an der unteren Grenze des notwendigen liege. Zwar liste die Statistik 44 Aktive, davon acht Frauen, auf. Jedoch seien im Schnitt bei Übungen nur 18 anwesend. Die »ruhenden Kräfte« wieder zu aktivieren und zudem neue Freiwillige zu finden rief er als ein Ziel für das Jahr 2018 aus.
 
Fünf neue Mitglieder – teils zuvor inaktive Feuerwehrleute, teils Übernahmen aus der Jugendabteilung – verstärkten die Einsatzabteilung. 51 Einsätze verzeichnet die Statistik, davon zwölf Brandeinsätze und 19 technische Hilfeleistungen. Unter anderem rettete die Feuerwehr unter Atemschutz zwei Arbeiter aus einer nach einem technischen Defekt mit Kohlenmonoxid gefüllten Lagerhalle. Nach einem Unfall am Rodheimer Kreuz verstarb eine der Beteiligten noch vor Ort. Bei zahlreichen Übungen, unter anderem im Schutzbereich mit Villingen und Nonnenroth, trainierten die Feuerwehrleute den Ernstfall. Zu den Übungen (immer donnerstags um 20 Uhr) sind Interessierte stets willkommen.
Eine traurige Nachricht gab es aus der Minifeuerwehr: Mangels Interesse der Kinder stellte die Abteilung im Sommer ihren Betrieb ein. Bessere Nachrichten gibt es aus der Jugendabteilung, deren Leiter Daniel Butzin einstimmig wiedergewählt wurde: Mit dem zweiten Platz beim Kreisentscheid qualifizierte man sich für den Landesentscheid in Alsfeld. Hier erreichte das junge Team den 20. Platz. Zudem stand ein Ausflug in den Europapark Rust auf den Programm.
Die 16 Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung besuchten unter Führung von Ehrenstadtbrandinspektor Richard Pleyer unter anderem die Luftrettungsstation in Gießen. Auch beim Tag der offenen Tür packte man fleißig mit an.
Der Förderverein hat aktuell 370 Mitglieder. Er unterstütz in diesem Jahr die Beklebung des neuen Löschfahrzeugs. Die Feuerwehr packt zudem beim Brunnenfest am 19. und 20. Mai sowie dem Schäferfest vom 24. bis 27. August mit an.
Bürgermeister Rainer Wengorsch sprach die Modernisierung des Gerätehauses sowie die Beschaffung des neuen Löschfahrzeugs an. Mit Blick auf die in die Jahre gekommene Drehleiter erklärte er, dass die Stadt Mitglied im Fahrzeugkonzept des Landkreises Gießen sei. Diese sehe keine neue Drehleiter in Hungen vor. Die Mitgliedschaft dauere bis 2023, »danach kann man sich sicherlich nochmal unterhalten«. Er hob die Bedeutung des Feuerwehrvereins für Veranstaltungen wie das Schäferfest hervor.
Bei den Ehrungen stachen Hermann Moll und Adolf Schmidt hervor. Beide sind nicht nur seit 60 Jahren Mitglied im Feuerwehrverein, sondern waren auch über viele Jahre aktive Feuerwehrleute. Außerdem wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Peter Beyer und Alex Horst, für 30 Jahre aktiven Dienst Thomas Haubner und für 25 Jahre fördernde Mitgliedschaft Ingo Kellner, Günter Würtz, Bernhard Glaßl, Barbara Müller, Anne Moll, Ralf Meisezahl, Carmen Bernt, Michael Bernt und Stephan Klauke geehrt.
Stadtbrandinspektor Udo Träger beförderte zudem Lena Kaiser zur Oberfeuerwehrfrau, Daniel Moll und Jürgen Moll zu Löschmeistern sowie Henrik Bender zum Hauptlöschmeister.

hungen2