Das zweite Halbjahr war für die Feuerwehr Hungen durch technische Hilfeleistungen geprägt. So rückte man unter anderem zu zwei Verkehrsunfällen nach Nonnenroth aus, bei dem sich jeweils ein Pkw überschlagen hatte. In einem Industriebetrieb musste ein Mitarbeiter aus einer Maschine befreit werden, in der er sich eingeklemmt hatte. Anfang Oktober rief ein brennender Traktor die Einsatzkräfte auf den Plan.

Am 22. Oktober wurde man zu einer unklaren Rauchentwicklung nach Trais-Horloff ins Wochenendgebiet alarmiert. Dort brannte ein Wochenendhaus in voller Ausdehnung. Die Löscharbeiten gestalteten sich umfangreich, da Decken und Wände aufgebrochen werden mussten, um an alle Glutnester zu gelangen. Zudem befanden sich in dem Gebäude mehrere Gasflaschen, die ins Freie gebracht wurden. Mit den Einsatzkräften aus Trais-Horloff, Utphe, Inheiden, Bellersheim und Obbornhofen gelang es, den Brand einzudämmen.

Bereits im Juli musste die Feuerwehr zudem einen Hungener zur Hilfe eilen, der bei einem Wohnungsbrand schwere Brandverletzungen davon trug. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Auf der Bundesstraße 457 galt es wieder mehrere technische Hilfeleistungen nach Unfällen abzuarbeiten. So kam es Ende September zu einem Unfall an der Abfahrt Langsdorf Ost mit einem Leicht- und einem Schwerverletzten. Im Oktober wurden sieben Personen bei einem Auffahrunfall zwischen Hungen und Langsdorf verletzt.